Die Maine Coon - unwiderstehlich - im Wesen und Charakter !

Sie ist eine der ältesten existierenden Katzenrassen in Nordamerika. Es gibt viele Geschichten und Theorien um ihre Entstehung. Vermutlich wurden durch Einwanderer und Seeleute Langhaarkatzen mit nach Amerika gebracht, die sich dann mit den einheimischen Kurzhaarrassen paarten. Das kalte, rauhe Klima von Maine, und die Anpassungsgabe der Katzen an die Witterung in Form von einem dichten, wärmenden und wasserabweisenden Fell, liessen diese herrliche Rasse entstehen. Eine Geschichte, dass sie eine Kreuzung zwischen Katze und Waschbär ist, ist biologisch nicht möglich. Ihren Namen vedankt sie zum Teil dieser Geschichte. Der amerikanische Staat Maine und der Waschbär im englischen Racoon. Die Bauern aus Maine schätzen ihre ausgezeichnete Jagdeigenschaft und ihre anspruchloses Art.

Sie ist eine eindrucksvolle, kräftige und ruhige Katze, die vor allem durch ihr üppiges Fell, der Halskrause, ihrem buschigen Schwanz und den Luchspinseln besticht. Sie zählt zu den Halblanghaarkatzen und unterscheidet sich von den anderen Rassen durch ihr zirpendes Trillern das nicht so recht zu der Größe und zu dem manchmal etwas grimmigen Gesichtsausdruck, hinter dem sich eine coole, äußerst anpassungsfähige und liebenswerte Katzenrasse verbirgt, passt. 

Die Maine Coon entpricht einem "sanften Riesen". Sie ist bis ins hohe Alter ein "jugendlicher Clown". Obwohl sie groß und wild erscheint ist sie sanft und gutmütig. Eine Maine Coon ist sehr menschbezogen, jedoch nicht aufdringlich und oft keine Schoßkatze. Sie bevorzugen es den Menschen zu begleiten. Sie kann aber auch hartnäckig nach Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten verlangen. Sie ist äußerst gesellig und sollte daher nie allein ohne andere Tiere gehalten werden.

Eine Katze wiegt zwischen 4 und 6 Kilo, ein Kater zwischen 6 und 8 Kilo.

Endgültig ausgewachsen ist eine Maine Coon im Alter von ca. 4 Jahre.

Rassestandard der Maine Coon

Kopf: Mittelgroß mit kantigem Umriss. Profil leicht konkav geneigt. Stirn sanft gebogen.

Wangen: Hochstehende und hervorgehobene Wangenknochen.

Gesicht: mittellang, kantiger Umriss der Schnauze.

Kinn: fest, in senkkrechter Linie mit Nase und Oberlippe.

Ohren: groß, breit am Ansatz, mäßig spitz, Luchspinsel erwünscht, Haarbüschel in den Ohren ragen über den Ohrenrand hinaus.Platzierung: hoch am Kopf, leicht nach außen geneigt, eine Ohrbreite Abstand.

Augen: groß, weit auseinander stehend, leicht oval bis rund, nicht mandelförmig.

Körper: lang, starker Knochenbau, harte Muskulatur, breiter Brustkorb, ausgewogen, großformatig, insgesamt rechteckiges Aussehen.

Beine und Pfoten: Beine kräftig, mittellang. Pfoten groß, rund, mit Büscheln zwischen den Zehen.

Schwanz: so lang wie der Körper, breit am Ansatz, spitz zulaufend, wehendes, langes Deckhaar.

Fell: dichtes Allwetterfell, kurz am Kopf, entlang der Oberlinie länger werdend, am Bauch und den Hinterbeinen lang, Halskrause wird erwartet. Unterwolle weich und fein. Deckhaar gröber und glatt.